Feuerwehrübung am 02.09.

19.09.2019

Wie geht die Feuerwehr vor, wenn es im Reitstall brennt? Zur Klärung dieser Frage fand am Abend des 02.09.2019 eine Übung der Freiwilligen Feuerwehr Bad Friedrichshall an der Reithalle des Reitervereins statt.

Zuvor musste allerdings der Abteilungskommandant der Brandbekämpfung der Feuerwehr, Elmar Schell, die „Brandstelle“ vorbereiten.

Simuliert wurde ein technischer Defekt am Sicherungskasten, der eine starke Rauchentwicklung zur Folge hatte, die mit Hilfe einer Nebelmaschine ausgelöst wurde. Da das Corpus Delicti sich auf halber Höhe der Treppe zum Heulager und zu den Büros befindet, war der Treppenaufgang nicht nutzbar und die beiden sich im oberen Stockwerk der Reitanlage befindlichen „Personen“, dargestellt von zwei Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, eingeschlossen. Mit Hilfe der langen Leiter konnten die „Opfer“ schließlich aus ihrer misslichen Lage befreit werden.

In der Zwischenzeit trafen ein Löschzug, ein Führungsfahrzeug und drei kleinere Wagen vor Ort ein. Eines von diesen war vernetzt, sodass bei Bedarf per Computer der Einsatz mit Fahrzeugen aus den umliegenden Gemeinden hätte koordiniert werden können.

Nun befanden sich ca. 35 Feuerwehrleute im Einsatz und der etwas kritischere Teil der Übung, Feuer im Heulager und im Stall, konnte in Angriff genommen werden.

Allerdings musste vorher ausprobiert werden, wie man einem Pferd sein Stallhalfter anlegt. Die Schulpferde Fanny und Jane wurden hierzu als „Versuchskaninchen“ auserkoren und Neureitlehrerin Katharina Bock half den Feuerwehrleuten diese ungewohnte Aufgabe zu bewältigen und die Pferde in die Halle zu führen.

Schnell war draußen die große Drehleiter ausgefahren und der Schlauch an den Hydranten angeschlossen. Ein Feuerwehrmann kletterte nach oben und schon hieß es „Wasser marsch“.

Nach Beendigung der Brandübung gab es noch einen kleinen Umtrunk und die Feuerwehr verließ zufrieden die Brandstelle mit der Option, eine solche Übung mindestens alle drei bis vier Jahre zu wiederholen.

Der Reiterverein hofft allerdings, dass es niemals zum Ernstfall kommt und es immer bei Übungen bleibt.