Therapeutisches Reiten

Seit 1991 wird im Rahmen der Kooperation Schule-Verein auf dem Gelände des Reitervereins Bad Friedrichshall das „Therapeutische Reiten“ durchgeführt.

Mittlerweile bestehen drei Gruppen, die sich zwei Termine pro Woche teilen. Die erste Gruppe besteht aus sieben Schülern (Unter-, Mittel-, Ober- oder Werkstufe), die im halbjährigen Turnus wechseln. In einer zweiten Gruppe werden Kinder mit autistischen Zügen gefördert. Bei den Gruppen steht die Kontaktaufnahme zum Pferd, wie auch die Durchführung einfacher Übungen auf dem Pferd, welches an Zügeln geführt und von zwei Seiten durch Betreuungspersonal gesichert wird, im Vordergrund.

Die dritte Gruppe besteht stufenübergreifend aus ebenfalls sechs bis sieben Kindern, die selbständig Übungen an der Longe durchführen (Heilpädagogisches Voltigieren).

Übergreifende Ziele des Therapeutischen Reitens sind:

  • Abbau von Ängsten/Aggressionen
  • Aufbau von Selbstwertgefühl
  • Erlernen richtiger Selbsteinschätzung
  • Training der Sensomotorik und sensorische Integration

Alle Kinder werden von Lehrkräften und Betreuern der Schule begleitet und haben während der Unterrichtstunde Gelegenheit ca. 10 – 15 Minuten auf einem der Therapiepferde des Reitervereins Bad Friedrichshall zu reiten. Geleitet wird das Therapeutische Reiten von Frau Dr. Sabrina Auerbach (2.Vorsitzende des Vereins) sowie von Astrid Beger.

Finanziert wird das Projekt aus Spendengeldern des Fördervereins der Astrid-Lindgren-Schule Neckarsulm.

Therapeutisches Reiten